News Header

SEO Whitepaper zur Bundestagswahl 2017

Dienstag, 05 September 2017

vorschaubild

Wer hat es noch nicht getan: in der Suchmaschine den eigenen Namen eingegeben und die Ergebnisse studiert. Was für die einen Spaß ist, kann für andere von hoher Wichtigkeit sein: beispielsweise für Politiker. Gerade jetzt, einen Monat vor der Bundestagswahl, ist es für die Spitzenkandidaten unverzichtbar, in den Suchergebnissen mit den eigenen Inhalten bestmöglich auffindbar zu sein. Im Netz haben die Politiker die Chance, den Wähler direkt abzuholen und vom eigenen Programm zu überzeugen. Das Potenzial der zu erreichenden Wähler wird durch die Daten aus dem Keywordplanner von Google verdeutlicht: So kommt der Suchbegriff „Angela Merkel“ auf durchschnittlich 201.000 Suchanfragen im Monat. Im Juli 2017, zwei Monate vor der Wahl, waren es bereits 301.000 Suchanfragen.
(Stand der erhobenen Daten & untersuchten Suchergebnisse: 28.08.2017)

Keyword Monatliches Suchvolumen
Angela Merkel 201.000
Martin Schulz 165.000
Sahra Wagenknecht 110.000
Alice Weidel 60.500
Christian Lindner 40.500
Cem Özdemir 33.100
Katrin Göring Eckardt 22.200
Alexander Gauland 14.800
Dietmar Bartsch 9.900
Joachim Herrmann 5.400

Monatliche Suchanfragen zu den Namen der Politiker bei Google (Quelle: Adwords Keyword Planner)

Um die eigene Position bestmöglich zu verbreiten, sind Top-Positionen in den Suchergebnissen unerlässlich. Wie viele der gefundenen Ergebnisse auf der ersten Ergebnisseite liegen in der Verantwortung der Kandidaten selbst, etwa durch die eigene Webseite und Social Media? Und wie positionieren sich Seiten, welche nicht beeinflussbar sind, wie Wikipedia oder Newsportale? 42DIGITAL hat die Top-10 Suchergebnisse der in Deutschland marktführenden Suchmaschine Google zu den Namen der Spitzenkandidaten analysiert und verglichen.

Das vollständige Whitepaper können Sie hier herunterladen:
42DIGITAL_Whitepaper-Bundestagswahl.pdf

Hinterlassen Sie einen Kommentar

back to top